Replay Cityrucksack, mit gepolstertem Laptopfach

Q0RSqkEjMu

Replay Cityrucksack, mit gepolstertem Laptopfach

Replay Cityrucksack, mit gepolstertem Laptopfach
  • Aus weichem Lederimitat
  • Gr. ca. B/H/T 26/39/16 cm
  • Reißverschluss-Hauptfach
  • Reißverschluss-Innenfach
  • Geplolstertes Laptopfach
Ein trendiger Rucksack von Replay der immer und überall eine gute Figur macht! Bei diesem klassischen Design kann man nichts falsch machen. Der Backpack eignet sich hervorragend für Freizeitaktivitäten aber auch für den Arbeitstag! Das pflegeleichte Lederimitat eignet sich bestens um den Rucksack bei eventuellen Verschmutzungen ganz einfach wieder sauberwischen zu können. Außerdem verleiht es der Optik Stilsicherheit und ist besonders flexibel in der Handhabung. Front- und Seitentaschen beherbergen Kleinigkeiten die schnell griffbereit sein sollen. Im Reißverschluss-Hauptfach eröffnet sich ein geräumiger Stauraum und sogar ein extra Fach für einen Laptop das sogar gepolstert ist. Die Schultergurte lassen sich individuell verstellen und anpassen. Das macht den Rucksack von Replay schnell zum neuen Liebling unter den Taschen!
Material & Produktdetails
Material Leder
Schultertragegurtdetails verstellbar
Rucksackverschluss Reißverschluss
Anzahl Hauptfächer 1
Anzahl Vordertaschen 1
Vordertaschenverschluss Reißverschluss
Anzahl Seitentaschen 2
Seitentaschendetails nicht verschließbar
Innenausstattung Reißverschlussfach Steckfach
Handyfach ja
Laptopfach ja
Laptopfachdetails gepolstert
Besondere Merkmale mit gepolstertem Laptopfach
Breite 26 cm
Tiefe 16 cm
Höhe 39 cm
Replay Cityrucksack, mit gepolstertem Laptopfach Replay Cityrucksack, mit gepolstertem Laptopfach Replay Cityrucksack, mit gepolstertem Laptopfach Replay Cityrucksack, mit gepolstertem Laptopfach
Toggle navigation

Willkommen in Sankt Goar

Herzlich willkommen auf der Website der katholischen Pfarrgemeinde St. Goar im osthessischen Königreich Flieden. Als Pfarrer freue ich mich ganz besonders über Ihren Besuch und hoffe, dass Sie auf unserer Website ein wenig verweilen und sich über unsere Pfarrgemeinde informieren.

katholischen Pfarrgemeinde St. Goar Königreich Flieden.

Pfarrer Thomas Maleja

Thomas Maleja

Das Fest der „Darstellung des Herrn“ am 2. Februar, das die katholische Kirche gemeinsam mit den Ostkirchen feiert, trägt im allgemeinen Sprachgebrauch den Namen „Mariä Lichtmess“. Eigentlich ein Christusfest, ist es auch dem Gedenken Mariens gewidmet. Es bezieht sich auf den Bericht des Lukas-Evangeliums über den Besuch Marias im Tempel. Nach mosaischem Gesetz hatte sie nach der Geburt ihres Sohnes das vorgeschriebene Opfer der Reinigung, „ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben“ (Lk 2, 24), darzubringen und ihren Erstgeborenen dem Herrn darzustellen. Weiterlesen »

Vom 11.-24. Juli 2018 wollen wir mit ein paar Jugendlichen „Auf den Spuren Jesu“ unterwegs sein und gleichzeitig Linus besuchen. Im Moment gibt es noch günstige Flüge. Das Programm wollen wir so gestalten, dass wir mit maximal 1200 Euro auskommen. Interessenten mögen sich umgehend beim Pfarrer melden. Die Fahrt ist auf sieben Personen begrenzt! Joop Aktentasche Cardona Pandion BriefBag MHZ

Auch in diesem Jahr wird für unsere Pfarreien das Sakrament der Firmung gespendet. Jugendliche, die am 1. Juli 2018 wenigstens fünfzehn Jahre alt sind, können sich für die Firmvorbereitung anmelden. Die Anmeldung erfolgt durch ein persönliches Gespräch bei Pfarrer Thomas Maleja bis zum 28. Februar 2018. Bitte einen Termin mit Pfarrer Maleja unter 06655/1510 vereinbaren! bugatti Halbschuhe

… die Melodie dieses Liedes begleitete die Firmspendung, die durch den Domkapitular Prof. Dr. Werner Kathrein in der Fliedener Pfarrkirche St. Goar gespendet wurde. bugatti Sneakers

Fulda (bpf). Am 6. Dezember feiern die christlichen Kirchen das Fest des heiligen Nikolaus. Er ist einer der am meisten verehrten Heiligen der Christenheit. In der katholischen Kirche wird er häufig als „Nothelfer“ angerufen. Die orthodoxen Christen bezeichnen ihn als „Wundertäter“. Von der historischen Person gilt nur als sicher, dass er Bischof von Myra war, das heute an der türkischen Mittelmeerküste liegt. Wahrscheinlich lebte er im vierten Jahrhundert. Er wuchs in einer sehr vermögenden, aber auch sehr frommen und wohltätigen Familie auf. Weiterlesen »

Valentinstag ist zwar an einem Dienstag, aber wer frei hat, kann den Tag für einen romantischen Spaziergang nutzen. Schöne Ecken gibt es in München genug. Neben den Klassikern wie  Isar  oder  Englischer Garten  könnte man ja auch mal was Neues ausprobieren. Eher ein Geheimtipp ist beispielsweise das  Schloss Blutenburg  in Obermenzing. Hier ist also die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man mehr für sich ist.

Wer mehr Zeit hat, kann über einen Ausflug ins Umland nachdenken. Vielleicht am  Tegernsee  entlangschlendern und dann in eine bayerische Wirtschaft einkehren? Ein Tipp am Starnberger See ist das  Buchheim Museum  in Bernried. Da ist es unter der Woche herrlich leer. 

Ghorfa Arab-German Chamber of Commerce and Industry Ihre Brücke in den arabischen Markt

Ghorfa Arab-German Chamber of Commerce and Industry Fadhl Romaima 2018-01-25T16:09:52+00:00

Auf einer erfolgreichen Delegationsreise nach Kuwait bekamen deutsche Unternehmen exklusive Einblicke in die wirtschaftliche Entwicklung des Landes und konnten Kontakte zu möglichen Kooperationspartnern knüpfen. Der Premierminister Scheich Jaber Al-Mubarak Al-Hamad Al-Sabah lobte das gute bilaterale Verhältnis bei einem Treffen

innovative medizinische Dienstleistungen und eine hochmoderne Gesundheitsversorgung sind immer wichtiger werdende Schlüsselelemente für die wachsende Wirtschaft der arabischen Staaten. Zusammen mit der steigenden Nachfrage nach Präventivmedizin und digitalen medizinischen Lösungen wird der Gesundheitsmarkt in den arabischen Staaten voraussichtlich auf einem sehr hohen Niveau wachsen

Der Energiebedarf in der arabischen Welt steigt unaufhaltsam. Schätzungen zufolge muss bis 2020 eine zusätzliche Stromerzeugungskapazität von rund 160.000 Megawatt geschaffen werden. Ägypten ist in dieser Hinsicht ein herausragendes Beispiel für die deutsch-arabische Zusammenarbeit. Siemens baut derzeit drei gasbefeuerte Kraftwerke, die bis Ende 2018 14.400 Megawatt produzieren und somit die Energiekapazität des Landes nahezu verdoppeln werdenn

Ganz im Zeichen des stark wachsenden Strombedarfs der arabischen Länder stand das 8th Arab-German Energy Forum in Berlin. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries sprach sich für eine noch engere Kooperation mit den Ländern der Region aus

Beim vierten irakisch-deutschen Wirtschaftsforum zeigte sich, dass die wirtschaftliche Konsolidierung des Landes an Fahrt aufnimmt. Deutsche Unternehmen stehen bereit, sich in dem Land zu engagieren. Hochrangige Regierungsvertreter sprachen über aktuelle Projekte und Reformvorhaben.

Zur diesjährigen Business Summer Lounge kamen erneut mehr als 100 hochrangige Wirtschaftsvertreter, sowie Botschafter aus den arabischen Ländern und Deutschland zusammen. Bei offener Atmosphäre nutzten sie die Gelegenheit, sich über Perspektiven der deutsch-arabischen Zusammenarbeit zu unterhalten. Mit Geschäftspartnern und Freunden ein kurzes Resümee zu ziehen und gleichzeitig neue Ideen diskutieren

Auf große Resonanz stieß das diesjährige Arab-German Business Forum in Berlin. Die Ghorfa Arab-German Chamber of Commerce and Industry hatte das Forum in Zusammenarbeit mit der Union of Arab Chambers sowie der Deutschen Industrie und Handelskammer (DIHK) und der Oman Chamber of Commerce and Industry organisiert. Die Schirmherrschaft hat die Bundeswirtschaftsministerin, Brigitte Zypries übernommen. Partnerland war das Sultanat Oman.

Bei dem 3. deutsch-sudanesischen Wirtschaftsforum am 1. und 2. Dezember in Berlin zeigte sich erneut, dass deutsches Know-how in der Republik Sudan gefragt ist. "Das deutsch-sudanesische Handelsvolumen ist zwar nicht das Größte, die wirtschaftlichen Potenziale sind dafür aber umso vielversprechender." Mit diesen Worten eröffnete Dr. Peter Ramsauer, Präsident der Ghorfa Arab-German Chamber of Commerce and Industry, das 3. deutsch-sudanesische Wirtschaftsforum.

Der Erfolg einer geschäftlichen Tätigkeit in den arabischen Ländern hängt von einer Vielzahl unterschiedlicher Faktoren ab. Dabei spielen so genannte soft skills, wie interkulturelle Kompetenz, Kommunikation und die passende Verhandlungsstrategie, neben Fachkompetenz und Produktqualität eine immer stärkere Rolle.

27. Februar 28. Februar

Alle Veranstaltungen anzeigen

©2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG